SEO Methoden im Überblick

Heutzutage genügt es nicht, eine Webseite oder einen Online Shop einfach nur online zu stellen und zu warten, dass etwas passiert. Das allein wird nicht ausreichend sein, erfolgreich zu sein. SEO oder lang – Suchmaschinenoptimierung – ist ein zwingendes Muss um Traffic und damit verbunden den Umsatz zu steigern. Welche grundsätzlichen SEO Methoden es gibt, erfährst du jetzt. 

Content Optimierung

„Content ist King“ ist hierbei der Leitsatz. Insbesondere seit den tierischen Google Updates erhält der Begriff Content Optimierung bzw. Content Marketing immer größere Bedeutung. Wo es in der Vergangenheit meist genügte, viele Backlinks von möglichst vielen Quellen zu generieren um mit entsprechenden Keywords möglichst weit oben in den Google Suchergebnissen (SERPs) zu erscheinen, sieht die Welt heute ganz anders aus. Google liebt gute Texte und gute Texte sind im Sinne der Content Optimierung Inhalte mit Mehrwert für die Leser. Kein allgemeines „Blabla“, das ohnehin schon jeder weiß, sondern fachlich informative Texte sind das Non-Plus-Ultra für den langfristigen Erfolg. Auch die thematische Relevanz sollte dabei stark beachtet werden. Schreibst du beispielsweise auf einem Technik-Blog über Naturheilkunde, wird Google vermutlich schon bald eingreifen und die Seite abwerten. Logisch, denn eine fachliche Relevanz ist bei diesem Beispiel nicht gegeben.

Keyword Optimierung

Wo wir gerade beim Thema Texte und Artikel sind, gehört es sich die Keyword Optimierung anzusprechen. Keyword Optimierung bedeutet, verfasste Artikel auf entsprechende Keywords zu optimieren, ohne dass der Texte dadurch schwer leserlich oder als Werbetext abgestempelt wird. Für deinen Technik-Blog könntest du dir beispielsweise als Ziel gesetzt haben, mit dem Keyword „HTC One“ weit oben in Google zu erscheinen. Für den Text bedeutet dies also, diesen Namen möglichst häufig im Text auftauchen zu lassen. Doch beachte dabei die eben angesprochene Problematik. Es darf nicht übertrieben werden. In einem Text von 300 Wörtern Länge also 50 Mal das Keyword zu nutzen, hat stark negativen Einfluss auf das Ranking, da Google sofort diese Art von Spam erkennt und abwertet. Eine Keyword Dichte von 3-4% gilt unter SEO´s als normaler Wert, ist allerdings kein Patentrezept für den Erfolg. In einem Text von 300 Wörtern Umfang würde es also genügen, das Keyword um die 10 Mal zu nutzen. Ein kleiner Tipp: Teilüberschriften eignen sich gut, im Nachhinein noch 1-2 Keywords unterzubringen.

Abschließend zur Keyword Optimierung noch die Bitte an dich, bei der Texterstellung nicht zu übertreiben. Stelle dir einfach vor du bist Verbraucher und willst dich über ein entsprechendes Produkt informieren. Schreibe in dem Stil, wie er dir selbst am meisten zusagen würde und wo du nicht im ersten Moment daran denkst, dass der entsprechende Betreiber dir nur mit aller Macht versucht ein Produkt zu verkaufen, und optimiere erst im Nachhinein auf das jeweilige Keyword, ohne dass der Lesefluss dabei zu Schaden kommt.

Linkbuilding

Um uns im Rückblick auf die Content Optimierung nicht falsch zu verstehen – natürlich sind Backlinks auch heute noch ein wichtiges Kriterium für die Suchmaschinenoptimierung. Webseiten mit einer Vielzahl von interessanten und fachlich super recherchierten Texten schaffen ohne ein entsprechendes Linkbuilding nicht den Sprung in die Top 10 bei Google. Content Optimierung allein genügt also nicht um Traffic auf die eigene Seite zu bekommen. Dennoch gibt es in Sachen Linkbuilding einen Unterschied zum „klassischen Linkbuilding“ in der Vergangenheit. Ich erwähnte bereits, dass es früher genügte viele eingehende Links von möglichst vielen Quellen zu generieren. Mittlerweile ist dies aber anders. Google ändert regelmäßig seinen Algorithmus um den Suchenden möglichst relevante Seiten für ein gesuchtes Keyword zu liefern. Für das Linkbuilding bedeutet dies also, dass eingehende Links von thematisch gleichen Seiten eingehen sollten. Erst dann bekommt auch deine Seite einen höheren Wert zu diesem entsprechenden Thema zugewiesen und erscheint in Google in den oberen Ergebnissen.

Ein Beispiel: Dein Technikblog bekommt vermehrt eingehende Links von Seiten mit biologischem Hintergrund. Dies hat negativen Einfluss auf dein Technik-Ranking. Erhältst du hingegen viele Links von anderen Technik-Blogs bzw. -webseiten, bedeutet dies, dass deine Seite aufgewertet wird. Doch auch hier spreche ich ein kleines „Achtung!“ aus, denn selbst wenn du viele eingehende Links von Technik-Seiten hast, wird dies nicht ausreichend sein um eine der top Positionen einzunehmen. Im Gegenteil, es kann sich sogar auch negativ auswirken, wenn die entsprechenden Seiten selbst zu schwach sind oder selbst viele Links von themenfremden Seiten bekommt (Bad Neighborhood). Ziel sollte es also sein, möglichst auch Links von starken Seiten zu bekommen. In Bezug zum Thema Technik wären das beispielsweise Seiten wie Heise, Chip und Co.. Bei diesen Seiten könnt ihr davon ausgehen, dass diese viele relevante eingehende Links besitzen.

Diese drei Methoden der Suchmaschinenoptimierung sind nur ein erster Einblick in die Thematik SEO. Natürlich gibt es weitaus mehr Möglichkeiten, die eigene Webseite zu optimieren um damit möglichst viel Traffic zu erzielen. Dazu komme ich in einem späteren Artikel gern noch sprechen.

Das sagen Leser

Kommentare

1 Kommentar zu “SEO Methoden im Überblick”
  1. Carsten Todt sagt:

    Die Suchmaschinen Optimierung ist ein sehr komplexes und vielschichtiges Gebiet. Sie lässt sich nicht so leicht auf wenig Platz übersichtlich darstellen. Dir scheint das aber ganz gut gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.